Tourististan

Flughafen O’Hare: Die Werbebotschaft zum Händewaschen

Anzeige, Anzeige an der Wand – der digitale Werbe-Spiegel

Stell dir vor, du hast einen langen Flug hinter dir, vielleicht in einer sardinendosenbreiten Reihe in der Holzklasse, der Flieger landet, endlich kannst du deine Glieder wieder bewegen – was spürst du da? Genau: Wo bitte ist das nächste Klo?

Mal ehrlich, wer denkt schon groß über Flughafen-Toiletten nach? Die haben einfach vorhanden zu sein, möglichst in der Nähe und möglichst sauber. Für die körperlichen Bedürfnisse, klar, aber auch als Rückzugsraum, wo man sich nach einem Flug wieder restaurieren und gesellschaftsfähig herrichten kann.

Und die Hände waschen.

Reisende, die seit kurzem mit dieser simplen Erwartung und ahnungslos eine Toilette auf dem Internationalen Flughafen Chicago O’Hare aufsuchen, erleben dort eine Art digitales Spiegelkabinett. In select restrooms, so der Anzeigen-Vermarkter Clear Channel Airports, zeigen die Spiegel über der Reihe von Waschbecken nicht den, der davorsteht, sondern Werbung. Tritt man ans Waschbecken heran, flutscht die 40 Zoll große Anzeige in die linke obere Ecke des Spiegels. Dann kann man sich wieder beim Händewaschen zuschauen.

Das System heißt Digital Advertising Mirror und Chicago ist das Pilotprojekt. 150 Spiegel sollen damit ausgerüstet werden. Irgendwo steht ein Server, der die Bilder, demnächst auch Videos, einspielt. Bier und Rasierwasser für die Gentleman, Kosmetik und Shoppingtipps für die Ladies. Kaffee am Morgen, iPads am Mittag, Whiskey am Abend.

Elektronische Sensoren regstrieren, wie viele Betrachter vor dem Spiegel stehen bleiben und wie lange sie die Anzeige anschauen. Die Herstellerfirma Mirrus schwärmt von unique opportunities for marketers, der Klo-Spiegel sei memorable, measurable and unavoidable.

Unavoidable, das trifft es: Es gibt kein Entkommen. The Last Frontier in Advertising, nennt es die Londoner Daily Mail.

Es gab allerdings auch schon Frauen, die schreiend aus der Toilette gerannt kamen, weil sie sich beobachtet fühlten. Big Advertiser Is Watching You. Die Werber beeilten sich, das zu dementieren: Das System funktioniere ganz ohne Kameras.

[youtube C9J5rygMNFw]
Werbe-Clip für Digital Mirrors

Ich jedenfalls mache mich darauf gefasst, dass bald irgendwo ein Klodeckel anfängt mich vollzulabern.


Ein Kommentar zu “Flughafen O’Hare: Die Werbebotschaft zum Händewaschen

  1. Mani

    Als ob die Werbung nicht genug Einwirkung auf uns hat, muss sie noch an der privatesten Ort der Welt präsent sein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>