Tourististan

Nach dem Beben ist vor der Reise: Lonely Planet’s Christchurch-Check

Lonely Planet zeigt ja schon länger, wie man geschickt von sich reden macht. Als ein isländischer Vulkan Asche spie und Europas Flugverkehr tagelang lahm legte, boten die LP-Macher ihre City Guides gratis zum Download an – allen Gestrandeten, Liegengebliebenen, Verirrten.  Und uns natürlich auch, die wir zu Hause hockten und nicht weg kamen. Oder wenn spanische Piloten mal wieder für ihr 26. Monatsgehalt streiken – same same.

Nun haben sie sich bei LP einen weiteren kleinen und cleveren Schachzug einfallen lassen. Es geht um Christchurch, die Stadt in Neuseeland, die 2011 mehrmals von Erdbeben getroffen wurde. Ein Autor des Lonely Planet New Zealand, Brett Atkinson, hielt sich neulich ein paar Wochen in der Stadt auf, um, tja, den aktuellen Stand der Dinge zu recherchieren. Wie zu erwarten: Einige Hotels, Restaurants und Cafés gibt es nicht mehr. Dafür aber andere. „Bars und Cafés eröffnen an ganz unerwarteten Orten“ fand Brett heraus. Ein neues Ausgehviertel wird geboren. Die Stadt –  diese uralte Formel aus dem Reiselyrik-Kabinett ist unverwüstlich – „erfindet sich gerade neu“.

Die frischen Recherchen kann man sich bei Lonely Planet herunterladen. Ein 48-Seiten-PDF steht bereit. Selbstverständlich gratis. Und es soll in die 16. Auflage des New Zealand Guides, der im September angekündigt ist, eingearbeitet werden.

 

via the perceptive travel blog

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>