Tourististan

Bilder aus Berlin: ALEX – die Magie der Straßenfotografie

300.000 Menschen gehen täglich über den Alexanderplatz in Berlin, den Alex, wie Berliner ihn nennen, und nicht nur die. Christian Reister wollte sehen: „Wie geht’s da so zu? In der heutigen Zeit?“ Und weil er ein guter Fotograf ist, ein richtig guter, zeigt er uns den Alexanderplatz jetzt eindringlicher und menschlicher, näher und bewegender, als eine Million flickr-Bilder und tausend Youtube-Clips das können. Das ist die Magie der Straßenfotografie.

Von 2008 bis 2010 streifte Christian Reister über den Platz. Er arbeitete mit einer kleinen Kompaktkamera und schoss seine Bilder oft aus Hüfthöhe. Das hat etwas von einem Jäger. Auch Jäger lauern auf den richtigen, den passenden Augenblick. Auf die Hundertstelsekunde, in der alles stimmt. Anders als Jäger aber bringen Straßenfotografen die Gejagten nicht zur Strecke – sie verewigen sie. Sie verwandeln Passanten in Phänomene der Gegenwart.

Christian Reister nennt sich einen Oberflächenabbilder. Das ist alles, nur nicht oberflächlich. Es ist die Haltung der dokumentarischen realistischen Fotografien, die nicht arrangiert, stellt, inszeniert – außer natürlich im Auge des Fotografen.

In dem Buch, das Christian Reister zusammengestellt und im Eigenverlag publiziert hat, wird die Frage aufgeworfen, ob diese Bilder als Reiseführer für den Alex dienen können. Der Autor verneint das. Ich würde aber sagen: Natürlich können sie. Sie verraten weit mehr über den Platz und die Stadt als kluge Beschreibungen und fleißig zusammen getragene Adressensammlungen.

Alle Fotos © Christian Reister

Auf youtube und auf vimeo gibt es einen kurzen Film, in dem Christian Reister über seine Arbeit und das Projekt ALEX erzählt. Lieblingssatz, nachdem er berichtet hat, dass er sich fragt, wie es auf den Straßen heute so zugeht: „Die Fotos sind eigentlich auch Fragen.“

Auf seiner Website kann man das Buch direkt bestellen, in seinem Blog schreibt er über seine Arbeit und die Straßenfotografie.

Am kommenden Samstag, den 12. Februar, 19 Uhr, ist in der Galerie exp12 in Berlin die Fotografenkooperative Seconds2Real, bei der Christian Reister Mitglied ist, zu Gast, zeigt Screenings und diskutiert mit dem Publikum zum Thema „Straßenfotografie heute“. Auch das Projekt ALEX wird präsentiert. Details hier.

via Sixtus




Ein Kommentar zu “Bilder aus Berlin: ALEX – die Magie der Straßenfotografie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>